Wir stellen ein: Wir wachsen stark und suchen nach neuen Talenten - Werde Teil unserer Erfolgsgeschichte!
  1. Home
  2. Recruitment & HR Blog
  3. Arbeitskultur
  4. 10 Wege zur Feedbackkultur am Arbeitsplatz

28.01.2022 Arbeitskultur

10 Wege zur Feedbackkultur am Arbeitsplatz

10 Wege zur Feedbackkultur am Arbeitsplatz

Eine kontinuierliche und offene Feedbackkultur am Arbeitsplatz ist für Ihr Unternehmen von großem Nutzen. Erfahren Sie mehr über die Bedeutung von Feedback bei der Arbeit und wie Sie eine starke Feedbackkultur etablieren können.

Ohne eine starke Feedbackkultur kann Ihr Team sich nicht verbessern. Feedback hilft den Teammitgliedern, sich weiterzuentwickeln und ihre Leistung zu verbessern, sowohl auf individueller als auch auf organisatorischer Ebene. Aber es ist nicht immer einfach, eine solche in Ihrem Unternehmen zu schaffen.

Der Aufbau einer Unternehmenskultur, in der sich jeder wohlfühlt und die Möglichkeit hat, Feedback zu geben und Feedback zu erhalten, kann eine Herausforderung sein. Vor allem, wenn Sie wollen, dass diese Feedbackschleifen zu einem kontinuierlichen Leistungsmanagement und einer Bewertung jedes Einzelnen in Ihrem Unternehmen führen (was Sie durchaus wollen, und wir werden gleich erklären, warum).

Zuerst noch die Möglichkeit, direkt zu einem unserer Themenschwerpunkte zu springen:

Die Bedeutung einer Feedbackkultur am Arbeitsplatz

Es kann schwierig sein, dies zu einem Teil der Teamkultur zu machen. Aber wenn Sie in die Schaffung einer Feedbackkultur investieren, werden Sie daraus bald Nutzen ziehen. Ihr Team wird sich verbessern und gemeinsam wachsen.

Im Folgenden erfahren Sie, warum die Schaffung einer wirksamen Feedbackkultur am Arbeitsplatz so wichtig ist. Außerdem erfahren Sie, wie Sie mit zehn einfachen Schritten eine Feedbackkultur in Ihrem Unternehmen etablieren können.

5 Vorteile einer starken Feedbackkultur

Sie sind nicht perfekt, und Ihre Teammitglieder sind es auch nicht. Und Ihr Chef auch nicht. Wir alle machen von Zeit zu Zeit Fehler, und das ist auch gut so. Wichtig ist, dass wir aus ihnen lernen, damit wir wachsen und uns verbessern können. Wirksames Feedback tut genau das. Aber das ist noch nicht alles.

Hier sind 5 wichtige Vorteile einer Feedbackkultur in Ihrem Unternehmen.

1. Sie sparen Geld

Beginnen wir mit dem wichtigsten Vorteil. Eine Feedbackkultur kann Ihnen helfen, Geld zu sparen. Und wie?

Veranschaulichen wir diesen Punkt mit einigen Statistiken:

  • Eine Studie von Officevibe ergab, dass Unternehmen, die regelmäßiges Mitarbeiterfeedback einführen, eine um 14,9 % niedrigere Fluktuationsrate aufweisen als Unternehmen, die dies nicht tun.
  • Eine von Robert Half Talent Solutions durchgeführte Studie zeigte, dass 66 % der Arbeitnehmer ihren Arbeitsplatz verlassen würden, wenn sie sich nicht wertgeschätzt fühlen, wobei die Zahl bei der Generation der Millennials noch höher ist (76 %).
  • In einer von Globoforce und SHRM durchgeführten Umfrage gaben außerdem 89 % der befragten Personalleiter an, dass sich fortlaufendes Peer-Feedback und Check-Ins positiv auf ihr Unternehmen auswirken.

Diese Untersuchungen zeigen, dass Mitarbeiter Feedback am Arbeitsplatz zu schätzen wissen, da sie sich dadurch mehr anerkannt und wertgeschätzt fühlen, was wiederum zu einer höheren Mitarbeiterzufriedenheit und einer geringeren Mitarbeiterfluktuation führt.

Und das kann erhebliche Auswirkungen auf die finanzielle Situation Ihres Unternehmens haben. Schließlich kann eine hohe Mitarbeiterfluktuation eine echte finanzielle Belastung für ein Unternehmen darstellen, denn sie bedeutet, dass Sie erneut in die Gewinnung und Einstellung neuer Talente investieren müssen. Aktuelle Schätzungen gehen davon aus, dass jede Kündigung ein Unternehmen bis zu einem Drittel des Jahresgehalts des Mitarbeiters kostet.

Natürlich können Sie auch dabei Geld sparen, indem Sie die kostenlose Recruiting-Software von JOIN nutzen, um schneller die richtigen Talente einzustellen. Aber im Idealfall würde Ihr derzeitiger Mitarbeiter gar nicht erst kündigen. Eine starke Feedbackkultur kann dabei helfen.

2. Es verbessert die Leistung

Wenn Sie jemandem Feedback geben, versuchen Sie nicht, ihn herunterzumachen oder ihn harsch zurechtzuweisen. Sie wollen entweder etwas loben, das der Betreffende gut gemacht hat, oder erklären, wie er etwas besser machen könnte. Das Ziel ist in jedem Fall, dass die Person ihr Bestes gibt.

In einer gelebten offenen Feedbackkultur werden die Mitarbeiter ständig aufgefordert, über ihre Arbeitsweise nachzudenken. Das spornt sie an, zu lernen, sich zu verbessern und zu wachsen.

Auf diese Weise fördert das Feedback die sogenannte Wachstumsorientierung – ein Konzept, das von Carol Dweck, einer Psychologieprofessorin an der Stanford University, eingeführt und in diesem Artikel näher erläutert wurde. Der Gedanke dahinter ist, dass Menschen mit einer wachstumsorientierten Einstellung Fehler nicht als peinliches Versagen betrachten, sondern als eine spannende Gelegenheit zum Lernen und zur Weiterentwicklung.

Richtig umgesetzt (mehr dazu weiter unten), führt die Förderung einer Feedbackkultur am Arbeitsplatz dazu, dass die Mitarbeiter Feedback nicht als etwas Negatives betrachten, sondern als eine Möglichkeit zur Weiterentwicklung. Dies wiederum wird dazu beitragen, ihre individuelle Leistung zu verbessern und das Wachstum Ihres Unternehmens zu fördern.

3. Sie fördert offene Kommunikation

Wenn es etwas gibt, das in einem Arbeitsumfeld wirklich schädlich ist, dann ist es ein Mangel an offener, ehrlicher Kommunikation. Ihre Mitarbeiter sollten immer das Gefühl haben, dass sie ihre Meinung sagen können oder sich zu Wort melden, wenn sie mit etwas nicht einverstanden sind.

Ist dies nicht der Fall, schaffen Sie eine Unternehmenskultur voller Heimlichtuerei, Unehrlichkeit und aufgestauter Emotionen. Das senkt die Moral, die Leistung und verringert die Chance, dass Ihr Unternehmen als attraktiver Arbeitsplatz wahrgenommen wird, was sich wiederum negativ auf die Talentgewinnung auswirkt. Ein toxisches Arbeitsumfeld kann Ihr Unternehmen absolut ruinieren.

Durch den Aufbau einer Feedbackkultur fördern Sie eine offene, ehrliche Kommunikation, bei der sich die Mitarbeiter gehört fühlen und sich nicht scheuen, ihre Meinung zu sagen. Dies fördert die Transparenz und ermöglicht eine viel gesündere und vorteilhaftere Art der Zusammenarbeit innerhalb Ihres Teams.

4. Es verbessert berufliche Beziehungen

Diese offene Kommunikation wiederum führt zu viel stärkeren zwischenmenschlichen Beziehungen. Wenn Ihr Team weiß, dass Offenheit und ehrliches Feedback aktiv gefördert werden, wird es eher geneigt sein, seine Meinung frei zu äußern. Und das wirkt sich nicht nur positiv auf die Art und Weise aus, wie sie ihre Arbeit erledigen.

Wenn es richtig angegangen wird, führt eine solche Kultur dazu, dass sich die Menschen wohler und wohler fühlen. Sie werden sich mehr wie sie selbst verhalten, anstatt das Gefühl zu haben, dass sie bei der Arbeit eine Maske aufsetzen müssen. Wenn sich jeder wohl genug fühlt, um er selbst zu sein, werden die Arbeitsbeziehungen, die entstehen, echter, vertrauensvoller und persönlicher sein.

Weitere Informationen zum Aufbau besserer Arbeitsbeziehungen finden Sie in unserem Artikel über die Bedeutung von Teambuilding und Unternehmenskultur.

5. Sie erhalten wertvolle Daten

Stellen Sie sich vor, wie viele Daten Sie sammeln werden, wenn alle Mitarbeiter ständig über die Verbesserung ihrer Leistung und die Optimierung ihrer Arbeitsweise nachdenken (und diese Daten offen austauschen).

In traditionelleren Unternehmen wird das Feedback in der Regel nur ein- oder zweimal pro Jahr im Rahmen der Leistungsbeurteilung eingeholt. Aber bei diesen Beurteilungen kann man nur eine bestimmte Menge besprechen. Außerdem werden Sie die Hälfte der Dinge vergessen haben, die zwischen den Beurteilungen passiert sind!

Mit einer kontinuierlichen Feedbackkultur wird Ihr Team in der Lage sein, über das ganze Jahr hinweg viel mehr Daten zu sammeln als nur zu einigen wenigen festgelegten Zeitpunkten.

So können Sie eine starke Feedbackkultur etablieren

Jetzt, da Sie mehr über die Bedeutung von Feedback am Arbeitsplatz und die Vorteile einer offenen Feedbackkultur wissen, ist es an der Zeit, herauszufinden, wie man einen solchen Arbeitsplatz tatsächlich realisiert.

Die nachfolgenden 10 Schritte haben uns geholfen, hier bei JOIN eine starke Feedbackkultur zu entwickeln. Wir sind überzeugt, dass sie auch Ihrem Unternehmen helfen können!

Two women at a standing desk with one woman pointing at a screen explaining the importance of feedback
Photo by LinkedIn Sales Solutions on Unsplash

1. Beginnen Sie schon beim Onboarding

Es ist einfacher, eine neue Praktik von Grund auf zu entwickeln, als eine bestehende zu ändern. Und das gilt besonders für jemanden, der gerade erst in Ihrer Organisation anfängt.

Wenn ein neues Teammitglied in Ihr Unternehmen kommt, betritt es ein neues Arbeitsumfeld mit anderen Abläufen, Umgangsformen und Gepflogenheiten als an seinem alten Arbeitsplatz. Obwohl diese Person sicher einige Vorlieben und Arbeitsweisen mitbringen wird, müssen Neuzugänge sich immer anpassen und auch einiges ändern.

Je früher Sie neuen Mitarbeitern während des Onboarding-Prozesses die spezifischen Arbeitsweisen Ihres Unternehmens vermitteln, desto leichter werden sie diese übernehmen und verinnerlichen. Deshalb bevorzugen wir es, Guides wie unseren Meeting-Knigge so früh wie möglich zu teilen.

Das Gleiche gilt für die Vermittlung Ihrer Feedbackkultur. Je früher Sie neuen Teammitgliedern zeigen, dass Ihr Unternehmen Wert auf offenes und ehrliches Feedback legt, desto leichter werden sie es sich angewöhnen, offen zu sprechen und bei der Arbeit Feedback zu geben.

Deshalb haben wir das Feedback auch zum Bestandteil unseres Einstellungsprozesses gemacht. Wenn wir neuen Mitarbeitern unser zweiwöchiges Onboarding-Programm vorstellen, erklären wir ihnen, dass wir direkt nach der Einarbeitung so viel Feedback wie möglich erhalten möchten und sie bitten werden, eine Umfrage auszufüllen.

So lernen unsere Kollegen, vom ersten Tag an offen und transparent zu sein. Wir bitten sie, so detailliert wie möglich zu sein – und auch negatives/konstruktives Feedback zu geben -, da es uns hilft, unseren Einarbeitungsprozess zu verbessern. Und so entsteht sofort ein sicherer Raum für neue Mitarbeiter, die wissen, dass wir als Unternehmen ihre Meinung und ihr ehrliches Feedback schätzen.

Auch auf die Schaffung einer sicheren Umgebung für Feedback werden wir gleich noch zu sprechen kommen.

2. Schulen Sie Ihr Team

Sie können sich eine großartige Feedbackkultur vorstellen, so viel Sie wollen; solange Ihre Teammitglieder den Wert von Feedback nicht verstehen oder nicht wissen, wie sie es effektiv geben können, wird es nicht funktionieren.

Deshalb sind Feedback-Trainings für alle Teammitglieder wichtig, um eine starke Feedbackkultur zu etablieren.

Sie können dies in Form einer unternehmensweiten Präsentation tun, Workshops in den Teams veranstalten oder einfach alle Ihre Feedback-Leitlinien oder -Regeln schriftlich vorlegen und verinnerlichen lassen.

Unabhängig davon, für welches Format Sie sich entscheiden, achten Sie darauf, dass Sie die folgenden Punkte berücksichtigen:

  • Erklären Sie, warum Sie das so handhaben wollen, indem Sie Ihrem Team die Bedeutung einer Feedbackkultur aufzeigen (siehe Abschnitt oben in diesem Artikel)
  • Erklären Sie die verschiedenen Feedback-Arten und wann Ihre Teammitglieder welche einsetzen sollten.
  • Erläutern Sie, wie das Feedback geben und erhalten durchgeführt werden soll.
  • Setzen Sie klare Erwartungen in Bezug auf Feedback mit organisatorischen Standards (z. B. geben Sie niemals negatives Feedback, ohne eine mögliche Lösung/Verbesserungen anzubieten)

3. Schaffen Sie ein sicheres Umfeld

Es ist eine Sache, Ihren Teammitgliedern die Bedeutung von Feedback zu vermitteln. Eine andere ist es, ein Umfeld zu schaffen, in dem sie sich tatsächlich wohlfühlen, wenn sie Feedback geben oder erhalten.

Menschen sind oft nervös, wenn es um Feedback geht. Schließlich geht es darum, wie jemand etwas falsch gemacht hat, und wenn man bei der Arbeit etwas falsch macht, kann man gefeuert werden, oder?

Das sollte jedoch nicht die Art sein, wie Feedback wahrgenommen wird. Niemand ist perfekt, und Feedback ist lediglich dazu da, Menschen zu helfen, zu wachsen und sich zu verbessern. Wenn Ihnen jemand Feedback gibt, dann nicht, weil er meint, Sie sollten gefeuert werden. Er will Ihnen helfen, Ihre Arbeit noch besser zu machen, als Sie es ohnehin schon tun.

Um das Stigma des Feedbacks zu durchbrechen, ist es Aufgabe des Unternehmens, ein sicheres Umfeld für Feedbacks unter seinen Mitarbeitern zu schaffen.

Dazu ist es wichtig, dass Sie als Unternehmen Ihre Anti-Vergeltungspolitik ständig kommunizieren. Erklären Sie, dass Feedback dazu da ist, die Mitarbeiter zu verbessern, und nicht dazu, dass sie ihren Arbeitsplatz verlieren, und dass es keine negativen Konsequenzen haben wird, wenn Sie (konstruktive) Kritik oder Feedback geben oder erhalten.

Sobald Ihre Mitarbeiter erkennen, dass sie frei sprechen können, wird Ihre Feedbackkultur schnell gedeihen.

4. Fangen Sie klein an

Selbst wenn Ihre Kollegen wissen, dass sie offen sprechen können, brauchen sie wahrscheinlich noch etwas Zeit, um sich daran zu gewöhnen. Fangen Sie also erst einmal klein an und versuchen Sie nicht, zu viel zu erzwingen.

Eine solche Kultur lässt sich nicht über Nacht aufbauen. Ihr gesamtes Team braucht Zeit und Mühe, um sich die richtige Einstellung und die entsprechenden Praktiken anzueignen und eine starke Feedbackkultur am Arbeitsplatz aufzubauen.

Beginnen Sie also mit kleinen Lobeshymnen unter vier Augen, bevor Sie zu offiziellen Lobreden übergehen. Und versuchen Sie, zunächst ein paar Mal positives Feedback zu geben, bevor Sie ausführliche konstruktive Kritik üben.

Wenn es darum geht, eine Feedbackkultur zu etablieren, darf man nicht vergessen, dass es sich um einen Prozess handelt, der mit der Zeit wachsen und sich verbessern muss.

5. Gehen Sie mit gutem Beispiel voran

Ihre Teammitglieder werden kein aktives Feedback geben, wenn das Management nicht danach fragt oder selbst gutes Feedback gibt. Und das gilt für Unternehmen aller Größen und Strukturen.

Schließlich gibt es auch in den flachsten Organisationshierarchien eine Art von Rangordnung innerhalb der Belegschaft. Denn am Ende des Tages entscheidet immer noch der CEO, wer eingestellt oder entlassen wird.

Aus diesem Grund reicht es nicht aus, eine sichere Umgebung zu schaffen (wie in Punkt 3 beschrieben). Die in der Unternehmenshierarchie höher stehenden Personen müssen sich aktiv für die Feedback-Kultur einsetzen und das, was sie predigen, auch praktizieren.

Indem sie mit gutem Beispiel vorangehen, zeigen sie ihren Mitarbeitern, dass Feedback erwünscht ist und nicht bestraft wird.

Two men standing in front of a desk, one pointing to a laptop while giving the other man feedback at work
Photo by LinkedIn Sales Solutions on Unsplash

6. Entwickeln Sie Routine

Das ist besonders in der Anfangsphase wichtig, wenn es darum geht, eine Feedbackkultur in Ihrem Unternehmen aufzubauen. Feedback muss Teil Ihrer Arbeitsroutine werden – und Teil der Kommunikation zwischen Ihnen und Ihren Teammitgliedern.

Es gibt viele Möglichkeiten, dies umzusetzen, einschließlich der traditionellen Methode, regelmäßige Feedbackgespräche zu führen, z. B. monatliche Mitarbeiterbewertungen (siehe auch Punkt 7). Aber Ihre Kultur sollte darüber hinausgehen.

Ein gutes Beispiel ist, die Woche mit einem Team- oder unternehmensweiten Meeting zu beenden, bei dem Sie zu Beginn ein paar Minuten nur für Lob einplanen. Hier können Sie jedem das Wort erteilen, der ein positives Feedback zu etwas geben möchte, das ein Kollege in dieser Woche gut gemacht hat. Dies ist auch eine gute Möglichkeit, die Moral und den Teamgeist zu stärken.

Ein weiteres Beispiel ist ein (automatisiertes) wöchentliches Feedback-Formular, zum Beispiel in Slack. In dem Formular könnte jeder gebeten werden, ein kurzes Feedback zu geben, wie das Team in der Woche gearbeitet hat.

Lassen Sie Ihrer Kreativität freien Lauf und testen Sie, was für Ihr Team funktioniert. Versuchen Sie aber zu erreichen, dass das Feedback Teil der Routine Ihres Teams wird und nicht eine einmalige Sache bleibt.

7. Nutzen Sie den richtigen Kanal für Feedback

Um auf dem vorherigen Punkt aufzubauen, sollten Sie die richtigen Feedback-Kanäle und -Wege nutzen (und sie angemessen einsetzen). Idealerweise probieren Sie in Ihrem Unternehmen so viele Möglichkeiten wie möglich aus, um herauszufinden, was für Sie und Ihr Team am besten funktioniert.

Beispiele für Feedback-Kanäle und Möglichkeiten, Feedback zu geben:

  • Einzelgespräche
  • Versammlungen
  • Team-Rückblicke
  • Anonyme Formulare
  • Automatisierte Tools (z. B. Feedback-Apps in Slack)
  • Mitarbeiterbefragungen (z. B. monatliche Net Promoter
  • Score- oder NPS-Umfrage)
  • 360-Grad-Feedback
  • Selbstfeedback (Selbsteinschätzung und Selbstbewertung)

Nicht alle diese Formate und Kanäle eignen sich für jedes Team, und wenn Sie alle auf einmal einsetzen, könnte das zu einem Feedback-Overkill führen. Probieren Sie stattdessen nach und nach verschiedene Formate aus und bewerten Sie, was am besten funktioniert, indem Sie weiterhin Feedback zu Ihrer Feedbackkultur sammeln.

8. Schaffen Sie das richtige Gleichgewicht

Obwohl wir vorhin vorgeschlagen haben, mit positivem Feedback zu beginnen, müssen Sie sicherstellen, dass dies nicht das einzige Feedback ist, das gegeben wird.

Viele Mitarbeiter werden sich zunächst darauf beschränken, Lob und Anerkennung auszusprechen. Das ist in Ordnung. Aber Sie sollten die Situation im Auge behalten, um sicherzustellen, dass Ihre Feedbackkultur sich zu mehr als nur einem Feedback entwickelt. Denn obwohl positives Feedback gut für die Moral des Teams ist, brauchen Sie auch konstruktives Feedback, damit Ihr Team wachsen kann.

Deshalb sollten Sie sowohl positives als auch korrigierendes Feedback gleichermaßen einsetzen, um ein ausgewogenes Verhältnis von Lob und Förderung zu erreichen.

9. Stellen Sie sicher, dass Taten folgen

Eine weitere häufige Falle, in die Teams tappen, ist, dass sie das gegebene Feedback nicht zu Ende führen. Dies kann aus verschiedenen Gründen geschehen.

In manchen Fällen versteht der Adressat vielleicht nicht ganz, wie er sein Handeln verbessern kann. Aus unerfindlichen Gründen fragen sie nicht nach weiteren Erklärungen und bedanken sich stattdessen einfach für das Feedback, ohne etwas zu verändern.

Oder der Adressat ist mit dem Feedback nicht einverstanden, möchte aber keinen Streit riskieren. Stattdessen sagt er, dass er das Feedback zur Kenntnis nehmen wird, ohne die Absicht, sein Verhalten tatsächlich zu ändern.

Wenn es so gehandhabt wird, ist Feedback nutzlos und kann sogar zu Unmut unter den Teammitgliedern führen. Stattdessen sollten sich die beiden Parteien bei jedem Feedback auf die nächsten Schritte einigen und diese weiterverfolgen.

Wirksames Feedback sollte immer zu einer Handlung oder einer Entscheidung führen.

10. Fügen Sie Feedback zur DNA Ihrer Unternehmenskultur hinzu

Und letztlich muss Ihr Unternehmen und jeder einzelne Mitarbeiter Ihre Feedbackkultur wirklich annehmen und sie leben. Machen Sie Feedback zu einem konstanten, integralen Bestandteil Ihrer Unternehmenskultur, wenn Sie wirklich davon profitieren wollen.

Hier bei JOIN haben wir unsere stetige Feedbackkultur sogar in unseren Unternehmenswerten manifestiert. Eine starke Feedbackkultur muss in der DNA Ihres Unternehmens tief verwurzelt sein.

Sie sind an der Reihe

Denken Sie daran, dass die Förderung einer Feedbackkultur mehr erfordert als nur vierteljährliche Leistungsbeurteilungen und gelegentliche Mitarbeiterbefragungen. Sie müssen es zu einem Teil Ihrer Arbeitsweise machen und verschiedene Möglichkeiten ausprobieren, Feedback zu geben und zu erhalten, die für Sie funktionieren.

Der Aufbau einer starken Feedback-Kultur ist nicht einfach. Und wir können Ihnen versichern, dass es Zeit, Mühe und eine Menge Fehler erfordert. Aber mit den richtigen Instrumenten und einer echten Wachstumsmentalität können auch Sie eine erfolgreiche Feedbackkultur schaffen.

Benötigen Sie noch mehr Inspiration, wie Sie in Ihrem Unternehmen wachsen und effizient arbeiten können? Dann schauen Sie sich unseren Guide für effektive Meetings an.

Bringen Sie Ihren Einstellungsprozess aufs nächste Level!

Eine Stellenanzeige in JOIN erstellen und in 100+ Premium-Jobbörsen, Plattformen und sozialen Netzwerken posten

Verwandte Themen

Feedback-Arten in der Kommunikation
Arbeitskultur Feedback-Arten in der Kommunikation

Positives Feedback, konstruktive Kritik, Anregungen, Aufwärts- und Abwärts-Feedback ... Finden Sie heraus, welche Arten von Feedback es in der Kommunikation gibt und lernen Sie anhand unserer Feedback-Beispiele, wie Sie sie effektiv einsetzen können.

Frans Lelivelt Jan 28, 2022
10 effiziente Feedback-Modelle für den Arbeitsplatz
Arbeitskultur 10 effiziente Feedback-Modelle für den Arbeitsplatz

Feedback-Modelle helfen Ihnen, Ihr Feedback klarer zu strukturieren und sicherzustellen, dass es immer die gewünschten Ergebnisse erzielt. Finden Sie heraus, wie Sie diese Techniken zu Ihrem Vorteil nutzen können!

Frans Lelivelt Jan 28, 2022
Feedback annehmen: So reagieren Sie professionell
Arbeitskultur Feedback annehmen: So reagieren Sie professionell

Feedback erhalten ist nicht immer einfach. Sie müssen es auch annehmen und verstehen können, was gesagt wurde und was Sie künftig tun müssen. Diese 12 einfachen Schritten helfen Ihnen dabei.

Frans Lelivelt Jan 28, 2022

Verwandte Tags