Wir stellen ein: Wir wachsen stark und suchen nach neuen Talenten - Werde Teil unserer Erfolgsgeschichte!
  1. Home
  2. Recruitment & HR Blog
  3. Arbeitskultur
  4. Wie empathische Führung Ihrer Organisation zugute kommt

15.02.2022 Arbeitskultur

Wie empathische Führung Ihrer Organisation zugute kommt

Wie empathische Führung Ihrer Organisation zugute kommt

Empathie (auch bekannt als Einfühlungsvermögen) wird als Führungskompetenz oft übersehen oder unterschätzt. Dabei ist sie die wohl gewinnbringendste Eigenschaft einer Führungskraft für eine Organisation und deren Teammitglieder.

Viele Führungskräfte glauben, sie seien dem Team gegenüber empathisch und teilnahmsvoll, ohne wirklich zu wissen, was das bedeutet. Auch holen sie kein Feedback zu ihrem Verhalten oder ihren Handlungen ein.

Um unsere Führungsqualitäten richtig verstehen und effektiv verbessern zu können, werden wir uns die folgenden Themen ansehen:

Sympathie und Empathie: Definition

Der Unterschied zwischen Empathie und Sympathie ist marginal, aber wichtig. Obwohl sie ähnlich sind und zur gleichen Kategorie der Anteilnahme gehören, gibt es einige klare und wichtige Unterschiede, die es zu verstehen gilt, bevor wir lernen, wie Empathie uns helfen kann, bessere Führungskräfte und Mitstreiter zu sein.

Werfen wir einen Blick auf einige offizielle Definitionen dieser Emotionen, um sie richtig zu verstehen.

Gemäß Cambridge Dictionary:

Empathie ist die Fähigkeit, die Emotionen anderer Menschen zu verstehen, indem man sich vorstellt, wie es wäre, in der Lage der betreffenden Person zu sein. Menschen, die sehr empathisch sind, sagen oft, dass sie die gleichen Emotionen wie andere erleben können.

Sympathie ist ein Gefühl der Anerkennung und des Beistands. Sympathie bedeutet, dass man versteht, wie sich jemand auf eine bestimmte Art und Weise fühlen könnte, ohne sich jedoch mit dieser Emotion zu identifizieren.

Bildlich gesprochen ist Empathie die Fähigkeit, sich in die Gefühlswelt eines anderen Menschen ” hineinzufühlen”, während Sympathie zwar in den meisten Fällen Verständnis, aber nicht zwangsläufig auch Einfühlungsvermögen beinhaltet.

Wichtig ist jedoch, dass es bei der Empathie nicht nur um die Fähigkeit geht, die gleichen Gefühle wie jemand anderes zu empfinden. Schmerz ist zum Beispiel etwas Persönliches, und niemand wird jemals ganz verstehen, wie genau sich ein anderer Mensch fühlt.

Bei der Empathie geht es eher darum, zu verstehen, wer diese Person ist, woher sie kommt, und dieses Wissen zu nutzen, um zu versuchen, sich mit ihren Gefühlen zu verbinden. Bei der Empathie geht es darum, mit den Gefühlen der anderen Person auf einer Wellenlänge zu sein, und weniger darum, die gleichen Gefühle zu erleben.

Was bedeutet es, eine empathische Führungskraft zu sein?

Eine empathische Führungskraft achtet ihre Teammitglieder als individuelle menschliche Wesen, die ein Leben, Leidenschaften und Interessen außerhalb ihrer täglichen Arbeit haben. Sie behandeln ihre Mitarbeiter nicht wie Nummern, sondern wie Individuen.

Eine einfühlsame Führungskraft interessiert sich auch für das Leben ihrer Teammitglieder und die Herausforderungen, denen sie sich persönlich oder beruflich stellen müssen. Sie sollten das persönliche und berufliche Wachstum ihres Teams unterstützen und verstehen, dass Menschen Raum und Perspektiven brauchen, um glücklich zu sein.

Eine gute, einfühlsame Führungskraft hat Verständnis für persönliche Probleme wie Kinderbetreuung, Trauer, notwendige Reisen oder Krankheit – sowohl körperlich als auch geistig.

Nach einem Gespräch mit einem Vorgesetzten oder einer Führungsperson sollte das Team ein Gefühl der Sicherheit, der Anteilnahme, des Verständnisses, der Ermutigung und der Unterstützung verspüren. Die Menschen, die in der Organisation arbeiten, sollten das Gefühl haben, dass sie sich mit Fragen oder Problemen an ihre Führungskraft wenden können und jemanden haben, der sie unterstützt und zuhört.

Führungskräfte und Teammitglieder sollten sich vor allem in der Nähe des anderen sicher fühlen und sich trauen, Fehler zu machen. Wenn man dem Team erlaubt, mit abenteuerlicheren Ideen voranzugehen, bedeutet das zunächst vielleicht mehr Fehlschläge – aber aus Fehlern lernt man, und durch Lernen wächst man.

3 Arten von Empathie bei Führungskräften

Es gibt drei verschiedene Arten von empathischen Verhaltensweisen, die eine Führungskraft anwenden kann:

Emotionale Empathie – Dies ist die bekannteste Form der Empathie und bedeutet wörtlich, dass man die Emotionen einer anderen Person spüren kann, als ob sie ansteckend wären.

Kognitive Empathie – Diese Form der Empathie kann als perspektivischer Ansatz betrachtet werden, bei dem es darum geht, zu wissen, wie sich die andere Person fühlt, ohne ihre Emotionen unbedingt zu erleben.

Anteilnehmende Empathie – Wenn wir Empathie in einer anteilnehmenden Art und Weise zeigen, verstehen oder erleben wir zunächst, wie sich jemand fühlt, und fühlen uns dann verpflichtet, wenn möglich zu helfen oder einen Rat zu geben.

Natürlich kann von Ihnen als empathische Führungskraft nicht erwartet werden, dass Sie die Emotionen aller Menschen miterleben, zumal dies zu einer Mitgefühlsmüdigkeit führen kann (siehe weiter unten). Die anteilnehmende Empathie – das Gleichgewicht zwischen dem Verständnis dafür, wie sich jemand fühlt oder was er durchmacht, und dem Bemühen, etwas zu tun, um zu helfen oder Ratschläge zu geben – ist daher der perfekte Spagat.

Warum Empathie am Arbeitsplatz wichtig ist: 6 Vorteile

Die Vorteile eines einfühlsamen, mitfühlenden Menschen liegen auf der Hand. Aber warum sollte es für Chefs und Führungskräfte wichtig sein, sich nach außen hin empathisch zu zeigen?

Empathie ist ein wesentlicher Baustein für den Aufbau vertrauensvoller, ehrlicher und aufgeschlossener Beziehungen. Wenn jemand sich von seinen Vorgesetzten und Managern gesehen und gehört fühlt, fällt es ihm leichter, Vertrauen zu fassen, was schneller zu stärkeren Arbeitsbeziehungen führt.

Es mag überraschen, dass ein anteilnehmender Chef nicht nur für Ihr Team, sondern auch für das Wachstum und den Erfolg Ihres Unternehmens Wunder bewirken kann.

Das Gefühl der Unterstützung, der Fürsorge, des einfach Fragen könnens und der Eindruck, dass die Zeit und Energie des Mitarbeiters am Arbeitsplatz wertgeschätzt wird, können die Mitarbeiterbindung deutlich erhöhen. Auch die Motivation kann dadurch gesteigert werden:

  • Die Bereitschaft der Mitarbeiter, ein Projekt nach der offiziellen Arbeitszeit zu beenden, wird steigen.
  • Man wird Sie nicht als Autorität, sondern als Gleichgesinnten betrachten, was den Informationsfluss erleichtert.

Damit unterscheidet sich eine empathische Führungskraft enorm von einer, die traditionell als Autoritätsperson auftritt und den Teammitgliedern keine Möglichkeit gibt, an Unternehmens- oder Teamentscheidungen mitzuwirken. Diese autoritäre Führung führt dazu, dass Mitarbeiter sich deutlich weniger wertgeschätzt gefühlen.

Vorteile der Arbeit in einem empathischen Umfeld

Wir haben bereits kurz darüber gesprochen, dass eine einfühlsamere Führungsperson mehr als nur das Gefühl der Akzeptanz und des Vertrauens innerhalb Ihres Teams fördern kann.

Die Gewissheit, dass Ihr Vorgesetzter Sie versteht, auf Sie zugeht und mit Ihnen auch über schwierigere Themen sprechen kann, wirkt sich äußerst positiv auf die gesamte Organisation aus.

Hier sind sechs Vorteile der Arbeit in einem empathischen Arbeitsumfeld:

  • Steigert die Produktivität
    Wenn Menschen in ein Unternehmen voller offener, ehrlicher und hart arbeitender Menschen eintreten, entstehen hohe Erwartungen an alle Teammitglieder. Für seinen Arbeitgeber arbeiten zu wollen, bedeutet, erfolgreich sein zu wollen und die bestmögliche Arbeit zu leisten. Durch Lob und Anerkennung wird das Team ermutigt, was zu einer höheren Produktivität führt.
  • Fördert das Wachstum
    Menschen, die gut kommunizieren können, sich in das übrige Team einfügen, motiviert, kreativ und fleißig sind, lassen sich nur schwer finden und einstellen. Außerdem ist es eine wechselseitige Angelegenheit. Es geht nicht nur darum, dass das Unternehmen den perfekten Kandidaten findet, sondern auch darum, wie der Kandidat über das Unternehmen und seine Mitarbeiter denkt. Führungskräfte, die einfühlsam sind und Empathie fördern, ziehen mit größerer Wahrscheinlichkeit die besten Talente an. Das bedeutet, dass sie bessere Mitarbeiter einstellen, was zu einer höheren Produktivität und einem schnelleren Wachstum führt.
  • Erleichtert die Zusammenarbeit
    Die Menschen neigen dazu, härter zu arbeiten, wenn Ihnen der Stellenwert ihrer Arbeit für das Unternehmen bewusst gemacht wird. Stimmt, Arbeit ist Arbeit – aber es sind die Menschen im Team, die dafür sorgen, dass die Arbeit umso mehr Spaß macht. Empathie umfasst den Ausdruck von Wertschätzung und Unterstützung und gibt den Menschen das Gefühl, wertvoll und wichtig zu sein und gebraucht zu werden. Wenn dies der Fall ist, wird die teaminterne und teamübergreifende Zusammenarbeit reibungsloser verlaufen.
  • Verbessert das Employer Branding
    Menschen sind bekannt für Ihre Neigung zum Plaudern! Vor allem im digitalen Zeitalter, in dem es viele Bewertungsportale und Möglichkeiten für potenzielle Mitarbeiter gibt, herauszufinden, wie es wirklich ist, für ein Unternehmen zu arbeiten, bevor sie den Vertrag unterschreiben. Wenn man hört, dass die Führungskraft Ihres Unternehmens empathisch, anteilnehmend und verständnisvoll ist, ist das für das Employer Branding von großer Bedeutung. So fällt es den Bewerbern viel leichter, sich auf das Unternehmen einzulassen und sich vorzustellen, wie sie in dem Team arbeiten könnten.
  • Stärkt die Mitarbeiterbindung
    Wenn Sie mit jemandem zusammenarbeiten, der viele der oben genannten Punkte abdeckt, fällt es Ihnen natürlich leichter, jeden Tag zur Arbeit zu gehen. Sie werden feststellen, dass die Teammitglieder langfristig zufriedener sind und es viel unwahrscheinlicher ist, dass sie eine Stelle in einem anderen Unternehmen annehmen, wenn sie mit der Führung und Unterstützung durch ihre derzeitigen Vorgesetzten zufrieden sind.
  • Weitergabe von Wissen
    Wenn Mitarbeitende sich respektiert fühlen und sehen, dass ihre Meinung gefragt ist und wertgeschätzt wird, werden Teams viel eher bereit sein, das Gelernte auch weiterzugeben. Wie bereits erwähnt, erleichtert ein empathischer Einfluss auf die Organisation den Teams die Zusammenarbeit und steigert die Produktivität. Dies führt zu einer stärkeren Lernkultur und damit zu einem klügeren und erfahreneren Team.

Werfen wir einen Blick auf die Eigenschaften einer empathischen Führungskraft, um besser zu verstehen, ob Ihr Vorgesetzter diese Qualitäten bereits besitzt oder diese noch verbessern muss.

Die 5 Eigenschaften einer empathischen Führungskraft

Sie wissen nun, wie Ihr Unternehmen von empathischer Führung profitieren kann. Welche spezifischen Eigenschaften sollten Sie also als empathische Führungskraft mitbringen, um Empathie gewinnbringend einzusetzen und diese Vorteile zu nutzen?

1. Erreichbar

Ein Ziel einer empathischen Führungskraft sollte es sein, dafür zu sorgen, dass sich jeder wohlfühlt, wenn er sich mit seiner Meinung oder seinen Bedenken an Sie wendet. Ihr Team sollte nicht das Gefühl haben, dass Sie einfach nicht zuhören, wenn es etwas anspricht, oder dass Sie defensiv oder argumentativ reagieren, anstatt offen und empfänglich für das zu sein, was es zu sagen hat.

Auf diese Weise entsteht eine große Kluft zwischen Führungskräften und Teammitgliedern, die zu Frustration führt. Wenn Menschen das Gefühl haben, dass ihre Stimme nicht gehört wird, neigen sie dazu, sich als “nur eine Nummer” zu fühlen und nicht als ein geschätztes und wichtiges Teammitglied.

2. Teilnahmsvoll

Anteilnahme bedeutet natürlich, sich um andere Menschen zu kümmern und ihnen mit Verständnis zu begegnen. Im beruflichen Umfeld bedeutet Mitgefühl, zu verstehen, dass Ihr Team ein Leben und Erfahrungen außerhalb des Büros hat. Manche Teammitglieder haben vielleicht mit schwierigen oder extrem arbeitsreichen und stressigen Zeiten zu kämpfen, während sie mit Ihnen zusammenarbeiten.

In diesen schwierigen, unvermeidlichen Phasen ist es eine große Unterstützung und Aufmunterung, wenn man weiß, dass die Menschen um einen herum am Arbeitsplatz einen unterstützen und Verständnis zeigen. Wenn es den Menschen am Arbeitsplatz egal zu sein scheint und sie es nicht gewohnt sind, den Menschen eine Pause zu gönnen, erhöht das den Stress und kann zu einem massiven Burnout führen.

3. Einbeziehend

Wenn Sie die Menschen mit Abstimmungen, Umfragen oder einfach nur einem kurzen Gespräch bei einem Kaffee nach ihrer Meinung fragen, fühlen sie sich einbezogen, wichtig und wertgeschätzt.

Die meisten Probleme am Arbeitsplatz entstehen, wenn Menschen das Gegenteil davon empfinden. Die meisten Arbeitnehmer wollen einbezogen werden, Verantwortung übernehmen, erfolgreich sein und gute Leistungen erbringen. Wenn sie ausgeschlossen werden, werten sie das als Geringschätzung.

4. Flexibel

Flexibilität ist ein wichtiger Bestandteil guter Führungsqualitäten und steht im engen Zusammenhang mit Anteilnahme. Anzuerkennen, dass jeder Mensch anders arbeitet, ist ein guter erster Schritt. Wenn Ihr Unternehmen der Fernarbeit offen gegenübersteht und die Qualität der Arbeit dadurch nicht beeinträchtigt wird, dann schränken Sie die Mitarbeiter nicht darin ein, wie oft sie remote arbeiten können.

5. Fähig, andere zu motivieren und anzutreiben

Menschen agieren intuitiv. Wenn man Motivation erzwingt, kann Ihr Gegenüber das spüren. Wenn Sie sich als Führungskraft antriebslos fühlen, sprechen Sie mit Ihrem Team darüber. Es wird Ihnen mit großer Wahrscheinlichkeit helfen, wieder zur Normalität zurückzufinden. Diese Ehrlichkeit wird auch dazu beitragen, dass sich Ihr Team wertgeschätzt fühlt und Ihnen vertraut.

Wenn Sie sich in einer positiven und motivierenden Stimmung befinden, teilen Sie auch diese mit anderen! Ihre Emotionen kann man viel besser nachempfinden, als Sie denken, und die Motivation, die Sie ausstrahlen, wird ansteckend sein.

Wie Sie Ihre Empathiefähigkeit verbessern

Manche Menschen sind von Natur aus empathischer als andere. Aber die gute Nachricht ist, dass Empathie erlernt und definitiv verbessert werden kann, wenn man sich dessen bewusst ist und aktiv übt.

Da wir nun wissen, welche Vorteile Empathie für das Unternehmen haben kann und welche Eigenschaften erforderlich sind, um die Produktivität, die Teamarbeit und die Zufriedenheit der Mitarbeiter zu optimieren, können wir uns ansehen, wie wir Empathie täglich trainieren können.

Kümmern Sie sich zuerst um sich selbst

Als Kopf Ihres Unternehmens besitzen Sie wahrscheinlich einen großen Einfluss auf die Stimmung, die Motivation und das Engagement der übrigen Mitarbeiter. Eine positive Einstellung wirkt sich von oben nach unten aus und beeinflusst jede Führungsperson und damit auch die einzelnen Mitarbeiter in ihren Teams. Wenn der Manager oder die Führungskraft nicht auf sich selbst achtet, wirkt sich dies auch auf die anderen aus und macht es ihnen schwer, gesund und glücklich zu bleiben.

Seien Sie ein Vorbild

Werden Sie das Gesicht der Veränderung, die Sie sehen wollen! Ob als Teamleiter, Manager oder in einer Chefposition – Ihr Einfluss ist enorm. Seien Sie offen und ehrlich, präsentieren Sie sich mit viel Energie und echter Leidenschaft. Der Rest des Teams wird sich davon anstecken lassen und sich motivierter und optimistischer fühlen.

Wenn jemand Hilfe braucht, gehen Sie auf ihn zu, und wenn jemand ein schwieriges Gespräch führen möchte, bleiben Sie dabei und zeigen Sie Verständnis. Eine weitere Möglichkeit, mit gutem Beispiel voranzugehen, besteht darin, viele teambildende Aktivitäten zu organisieren und sich auf jedes Teammitglied einzulassen.

Üben Sie Achtsamkeit

Achten Sie auf die Menschen um Sie herum. Fragen Sie sich, ob sie weniger Energie zu haben scheinen als sonst, oder ob sie eher ruhig sind. Vielleicht sind sie nicht so motiviert wie sonst, oder sie sind in Workshops oder Meetings nicht so proaktiv. Wenn Ihnen so etwas auffällt, schadet es nicht, sie unter vier Augen zu fragen, ob alles in Ordnung ist.

Selbst wenn es nichts gibt, worüber sie sprechen möchten, bedeutet allein die Tatsache, dass Sie fragen, sehr viel und gibt ihnen das Vertrauen, sich an ihren Vorgesetzten wenden zu können, falls doch einmal etwas vorfällt. Wenn etwas nicht in Ordnung ist, haben Teammitglieder so direkt die Möglichkeit, ihrer Meinung Ausdruck zu verleihen. Aufmerksam zu sein und zuzuhören, kann sehr viel Gutes bewirken.

Hören Sie aktiv zu

Aktives Zuhören und Fragen stellen bedeutet mehr, als nur die (möglicherweise negativen) Dinge zur Kenntnis zu nehmen, über die Ihr Team vielleicht ein Gespräch wünscht. Es geht auch darum, aktiv auf die beruflichen Bedürfnisse Ihres Teams einzugehen.

Nehmen wir an, Sie haben ein Teammitglied, das daran interessiert ist, mehr über Frontend Development zu lernen, was auch für seine derzeitige Position von Vorteil wäre. Warum schlagen Sie ihm nicht Lektüre vor oder lassen es an einigen relevanten Tagungen teilnehmen, damit es beobachten und lernen kann.

Achten Sie auf Alarmzeichen

Intuitiv zu handeln, ist ein wichtiger Bestandteil der Führungsrolle. Ein Teil Ihrer Aufgabe besteht darin, den Zustand jedes Teams konsequent zu bewerten und zu erkennen, ob sich irgendwelche Warnsignale abzeichnen.

Anstatt zu bemerken, dass jemand nicht gut kommuniziert, und dies einfach auf den Feedbackbogen zu schreiben, würde eine einfühlsame Führungskraft ihre Bedenken auf feinfühlige Weise äußern und hilfreiche Ratschläge geben. Als Bonus können Sie das Gespräch später fortsetzen, um sicherzustellen, dass der Mitarbeiter alles verstanden hat.

Haben Sie keine Angst, der Schüler zu sein

Ehrlichkeit in Bezug auf die Dinge, die Sie noch lernen müssen, kann Sie in eine verletzliche Lage bringen, aber das ist durchaus eine gute Sache. Wenn Sie zugeben, dass Sie etwas nicht wissen, oder andere Teammitglieder um Hilfe bitten, zeigt das, dass Sie ein Mensch sind, genau wie der Rest des Teams. Ihr Team wird sich dann auch eher mit Fragen an Sie wenden, wenn sie sehen, dass Sie kein Führungsroboter sind.

Ermutigen Sie schüchterne Teammitglieder

Den eher introvertierten Menschen in Ihrer Organisation fällt es vielleicht etwas schwerer, sich zu Wort zu melden und ihre Meinung zu äußern. Die Ansprache von höhergestellten oder extrovertierten Personen fällt oft besonders schwer.

Um dem entgegenzuwirken und sicherzustellen, dass sich alle einbezogen fühlen, richten Sie gezielt einige Fragen an die stilleren Mitglieder des Teams. Diese werden es zu schätzen wissen, dass Sie ihre Meinungen und Ideen erfragen und ernst nehmen.

Tipp: Stellen Sie sicher, dass Sie diese Gespräche mit offenen Fragen führen, wie z. B. „Wie sollten wir deiner Meinung nach diese Landingpage verbessern?“ oder „Für welche Themen möchtest du im nächsten Monat verantwortlich sein?“.

Mitgefühlsmüdigkeit

Zu viel Empathie kann anstrengend sein, daher ist es wichtig, sich nicht zu sehr in die Gefühle einer anderen Person hineinzuversetzen. Der Sinn einer empathischen Führungskraft ist es, sehr zugänglich, ermutigend und unterstützend zu sein. Aber lassen Sie sich nicht zu sehr auf die spezifischen Gefühle und Emotionen ein. Konzentrieren Sie sich stattdessen auf das Verständnis für diese Gefühle.

Wenn jemand frustriert ist oder sich in einer negativen Lebenslage befindet, kann es schwierig sein, sich statt sich nur auf die Probleme auf die Lösungen zu konzentrieren. Eine empathische Führungskraft zu sein bedeutet, zu wissen, was jemand in diesem Moment braucht – und ihm zu helfen, die Dinge klarer zu sehen.

Denken Sie an diese Punkte, wenn Sie aktiv daran arbeiten möchten, eine empathischere Führungskraft zu sein:

  • Bleiben Sie offen und ansprechbar
  • Arbeiten Sie an Teambildung und Wissensaustausch
  • Denken Sie daran, dass das Leben größer ist als Ihre Organisation
  • Vertrauen Sie auf die Prozesse und auf Ihr Team
  • Ehrlichkeit ist die beste Politik
  • Teilen Sie Ihre Gefühle mit und zeigen Sie, dass Sie ein Mensch sind

Natürlich ist Feedback für den Erfolg jeder Organisation unerlässlich. Achten Sie also darauf, dass Sie es regelmäßig und auf angemessene Weise einholen, wenn Sie an Ihren Führungsqualitäten arbeiten. Wenn Sie nach weiteren Informationen zur Verbesserung der Produktivität Ihres Teams suchen, können Sie hier mehr über das Engagement der Mitarbeiter lesen.

Bringen Sie Ihren Einstellungsprozess aufs nächste Level!

Eine Stellenanzeige in JOIN erstellen und in 100+ Premium-Jobbörsen, Plattformen und sozialen Netzwerken posten

Verwandte Themen

Wie Sie unterhaltsame Teambuilding-Aktivitäten für Introvertierte planen
Diversität Wie Sie unterhaltsame Teambuilding-Aktivitäten für Introvertierte planen

Die Planung und Durchführung von Team-Events kann eine Herausforderung sein. Von unseren extrovertierten und introvertierten Teammitgliedern haben wir einiges gelernt, das Sie für Ihre nächste Team-Aktivität nutzen können.

Hannah Squire Mar 01, 2022
Persönlichkeitstyp: Schubladendenken oder nützlich?
Arbeitskultur Persönlichkeitstyp: Schubladendenken oder nützlich?

Mit dem Persönlichkeitstyp lassen sich Erkenntnisse über Arbeitsweise, Teamfähigkeit, Anpassungsvermögen und vieles mehr ableiten. Aber ist es wirklich sinnvoll, Mitarbeiter in solche Schubladen zu stecken? Dieser Frage widmen wir uns in diesem Artikel.

Sarah Heßler Jan 31, 2022
Warum Sie Ihre Spitzenkräfte intern wandern lassen sollten
Arbeitskultur Warum Sie Ihre Spitzenkräfte intern wandern lassen sollten

Teilen heißt sich kümmern und ein Team, das voneinander lernt und sein Wissen miteinander teilt, ist wohl das beste Beispiel hierfür. Mit diesem Artikel teilen wir unser Wissen über laterale Organisationsstrukturen und ihre Vorteile mit Ihnen.

Hannah Squire Sep 08, 2021

Verwandte Tags